Fairtrade in Sachsen

In Sachsen gibt es zahlreiche Initiativen und Organisationen, die sich mit fairen Handelsbeziehungen zwischen Entwicklungsländern und Industrieländern beschäftigen. Entwicklungspolitische Organisationen und Vereine in Sachsen findet man hier .

Sachsen kauft fair

Global denken, lokal handeln – Die Kampagne „Sachsen kauft fair“ möchte auf verschiedenen Ebenen wirksam werden: beim Freistaat, in Kommunen und bei BürgerInnen, die aktiv für einen öko-sozialen Einkauf in ihrer Stadt sind.

Aktive Kommunen in Sachsen

Weiterhin sind einige Städte im Bewerbungsverfahren für den Titel Fairtradetown. Die Stadt Chemnitz erwarb im Jahr 2009 den 3.Preis als Hauptstadt des fairen Handels. Zahlreiche Projekte hatten zu dieser Auszeichnung geführt. Nähere Informationen zu den Projekten findet man hier .

Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen (ENS e.V.)

Die Plattform entwicklungspolitischer und interkultureller Initiativen in Sachsen wurde 1995 als Verein gegründet und ist ein Zusammenschluss von Vereinen, Gruppen und Initiativen, die sich für zukunftsfähige Entwicklung und weltweite Gerechtigkeit einsetzen.

Arbeitsstelle EineWelt in der Ev. Luth. Landeskirche Sachsen

Die Arbeitsstelle ist eine Fach- und Service-Stelle der Landeskirche für die Themen der weltweiten Gerechtigkeit und der christlichen Weltverantwortung. Das Ziel der Arbeit ist es, sowohl in Kirchgemeinden und Gruppen als auch in kirchlichen Institutionen bis hin zu Entscheidungsgremien der Landeskirche Sachsen das Bewusstsein für die weltweite Gerechtigkeit zu schärfen. Gerade in der Zeit der fortschreitenden Globalisierung, in der der Graben zwischen reich und arm weltweit und in unserer eigenen Gesellschaft immer tiefer wird, suchen Christinnen und Christen nach Orientierung und möglichen Alternativen. Weitere Informationen unter www.arbeitsstelle-eine-welt.de